über die Niere

Wenn die Niere nicht mehr richtig arbeitet...

Stoffwechselerkrankungen können jeden treffen. Schon eine verschleppte Erkältung vermag eine schwere Nierenentzündung auszulösen, die zum Verlust der Nierenfunktion führen kann. In Deutschland erkranken jedes Jahr rund 4.000 Menschen an chronischem Nierenversagen, darunter viele Kinder.

 

Funktionen der Niere

Die Niere übernimmt im menschlichen Körper mehrere Funktionen. Sie reguliert den Wasser- und Salzhaushalts und sorgt für die permanente Entgiftung des Körpers, indem sie die Abfallstoffe des Stoffwechsels in den Harn ausleitet. Über die Produktion bestimmter Hormone ist sie auch für die Kontrolle des Knochenwachstums und die Steuerung der Bildung der roten Blutkörperchen verantwortlich.

 

Nierenersatztherapie - Dialyse

Wenn die Nierenfunktion nicht mehr ausreichend vorhanden ist, um diese Aufgaben im Körper zu übernehmen, ist es nötig, neben der Einnahme von Medikamenten zu dialysíeren. Durch Hämodialyse (Blutwäsche) oder Bauchfelldialyse kann die fehlende Nierentätigkeit bestmöglich, aber nicht vollständig ersetzt werden. Nur mit diesen Hilfsmitteln kann die Entgiftung des Körpers trotz Nierenversagens weitestgehend aufrechterhalten werden. Dialyse, insbesondere Hämodialyse, bedingt aufwändige Behandlungszeiten (3-mal pro Woche jeweils etwa 4 Stunden) und ein striktes Ernährungsmanagement. Für Kinder bedeutet dies: medizinisch unumgänglich Notwendigkeit, aber kein kindgerechter Alltag mehr!

 

Transplantation als bestmögliche Therapie bei Nierenversagen

Da die künstliche Niere die Funktionen des gesunden Organs während der Dialyse nicht vollständig übernehmen kann, ist die Transplantation einer neuen, gesunden Niere die bestmögliche Therapie und der letzte Ausweg. Doch noch immer hoffen mehr Patienten auf ein Lebens rettendes Transplantationsorgan, als Organe gespendet werden. Zwar tragen rund 30 Prozent der Bundesbürger einen Organspendeausweis bei sich, aber die Versorgungslücke wächst von Jahr zu Jahr.

 

Für jeden ist es schlimm nierenkrank zu sein, Kinder erfahren die damit verbundenen Einschränkungen jedoch besonders stark

Das Warten auf ein gesundes Organ gerät vor allem für Kinder zur Tortur. Denn die Dialyse ist nicht nur Kräfte zehrend, sie raubt zudem sämtliche Freiräume, die ein Kind zur altersgerechten Entwicklung benötigt. Die Folge sind gesundheitliche Rückschläge und Resignation. Der hohe Zeitaufwand und die Einschränkungen, die im Alltag bei Ernährung und Flüssigkeitszufuhr zu beachten sind, beeinträchtigen die Lebensqualität enorm. Dazu kommen zurückgehende soziale Kontakte: Kinder verlieren das Interesse an Treffen mit ihren Freunden, wenn diese - unverschuldet – oft dafür keine Zeit haben.  Damit wird ein wichtiger Aspekt kindgerechten Lebens durch die vorgegebenen Zeitraste in den Hintergrund gedrängt. Zudem beeinflusst die Niere die körperliche Entwicklung der Kinder- diese gilt es sicherzustellen.